Besondere Kennzeichen: Bellissimo

Originaltitel: Segni particolari: bellissimo
Herstellungsland: Italien
Erscheinungsjahr:  1983
Regie: Franco Castellano
Giuseppe Moccia
 

Darsteller

Figur

Adriano Celentano  Mattia
Federica Moro  Michela
Anna Kanakis  Rosalia
Annette Meriweather  Gloria
Gianni Bonagura  
Simona Mariani  
Tiberio Murgia  
Kathleen Quaye  
Giacomo Rosselli  
Michela Albanese  
Antonella Robustelli  
  
Laufzeit:ca. 87 Minuten
Altersfreigabe:FSK 6
Unsere Empfehlung: ab 4 Jahre
Genre: Komödie
Film suchen bei: Amazon.de, eBay, Poster
Werbung
Zu Amazon

Kinder-Videokommentar

Sie benötigen den Flash-Player von Adobe, um das Video zu sehen.
Um das Video auf Ihrer Homepage einzu-
binden, verwenden Sie bitte folgenden Code:

Inhalt

Mattia ist ein erfolgreicher Schriftsteller, den die Frauen lieben. Er wird von allen Frauen heiß umworben und bricht so manche Herzen, wird aber auch mal gerne schwach. Und sollte eine Frau zu aufdringlich werden und ihn in den Hafen der Ehe führen wollen, benutzt er Michela, seine 18 jährige Nachbarin, die sich als seine Tochter aus gibt und die Frauen vergrault. Doch während er sie als Kind mit väterlichen Gefühlen betrachtet, hat sich Michela in ihn verliebt, was ihr einige Probleme bereitet, denn ...

Kommentar und Hinweise für Eltern

In dieser herrlichen, italienischen Komödie ist Adriano Celentano (Bingo Bongo) mal wieder in seiner Paraderolle als Frauenschwarm zu bewundern. Die klassische Situation, dass Männer die Frauen umwerben, wird bei so viel männlicher Schönheit (zumindest wenn man dem Titel glauben darf) amüsant umgekehrt. Wird es mit einer Beziehung zu ernst, benutzt er seine 18 Jährige Nachbarin, um die Frauen dann wieder loszuwerden. Die hübsche Nachbarin, die von Miss Italien 1983 Federica Moro gespielt wird, verliebt sich aber selbst in Celentano und zieht sämtliche Register, um an ihn ranzukommen, was meistens mit einem Reinfall endet. Neben Situations- und Beziehungskomik, die jüngere Kinder sicherlich nicht verstehen aber auch nicht anstößig ist, gibt es viel Wortwitz und einige echte Kalauer, über die man einfach lachen muss. So tritt Celentano in einer Szene am Flughafen als primitiver Farbiger auf und macht sich voll zum Affen. Auch die Musik ist gut gewählt und vermag zu gefallen. Hier hat mir besonders der Engelchor am Ende zugesagt, als dann die beiden Hauptdarsteller nach einigen Komplikationen endlich zusammengefunden haben. Regie führten Franco Castellano und Giuseppe Moccia (Der gezähmte Widerspenstige), die unter dem Pseudonym Castellano & Pipolo insgesamt 9 Filme mit Celentano drehten.
Fazit: Auf jeden Fall einer der besseren Celentano-Filme.

Filmkommentar von: Marcus Littwin

Veröffentlichungen

Der Film ist in zwei Auflagen bei VPS Video auf VHS erschienen.

Filmbewertung

Unser Gesamteindruck:
Durchschnittliche Besucherwertung:   (2 Stimmen)
Eigene Bewertung zum Film abgeben:  

Weitere Filmtipps

Ravioli (Deutschland, 1984)
Wickie und die starken Männer (Deutschland, 2009)
Luzie, der Schrecken der Straße (Deutschland, Tschechische Republik, 1980)
Die Märchenbraut (Tschechoslowakei, 1979)
Die Lümmel von der ersten Bank (Teil 1 bis 7) (Deutschland, 1968)
Momo (Deutschland, Italien, 1986)
Die Rückkehr der Märchenbraut (Tschechoslowakei, 1990)
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (DDR, Tschechoslowakei, 1973)
Die drei ??? - Das verfluchte Schloss (Deutschland, 2009)
Vorstadtkrokodile (Deutschland, 2009)
 
 
 
 

 
Impressum und Datenschutz | AGB | Link zu uns