Ravioli

Originaltitel: Ravioli
Herstellungsland: Deutschland
Erscheinungsjahr:  1984
Regie: Franz Josef Gottlieb
 

Darsteller

Figur

Peter Fricke  Walter Düwel
Karin Eickelbaum  Renate Düwel
Holger Handtke  Jarl-Kulle Düwel
Gerrit Schmidt-Foß  Pepe 'Lallemann' Düwel
Bettina Grühn  Branka Düwel
Daniela Ziemann  Heide Düwel
Barbara Schöne  Frau Nettelbeck
Tilly Lauenstein  Großmutter
Torsten Sense  Max-Leo
Anita Kupsch  Frau Dr. Klotz
Elke Aberle  Lorchen
  
Laufzeit:ca. 325 Minuten
Altersfreigabe:ohne Altersbeschränkung
Unsere Empfehlung: alle Altersklassen
Genre: Komödie
Film suchen bei: Amazon.de, eBay, Poster
Werbung
Zu Amazon

Kinder-Videokommentar

Sie benötigen den Flash-Player von Adobe, um das Video zu sehen.
Um das Video auf Ihrer Homepage einzu-
binden, verwenden Sie bitte folgenden Code:

Inhalt

Jarl-Kulle gewinnt in einem Preisausschreiben eine dreiwöchige Wellnessreise an die Nordsee für zwei Personen. Er entscheidet seine Altern dorthin zu schicken, er bleibt mit seinen drei Geschwistern alleine zu Hause. Die Eltern lassen ihnen für jeden Tag Essensgeld da, doch die clevere Branka, die jüngste Schwester, hat eine grandiose Idee: Wenn sie jeden Tag morgens, mittags und abends nur ihr Leibgericht Ravioli essen, bleibt von dem Geld so viel übrig, dass sich jeder einen lang ersehnten Wunsch erfüllen kann - das überzeugt alle sofort. Heide, die älteste und fast schon erwachsene Schwester, kauft sich ein schickes Kleid, um ihren Freund Max-Leo zu beeindrucken. Branka wünscht sich eine Rollhockey-Ausrüstung. Pepe, der kleinste in der Familie will Taucherflossen und eine Taucherbrille und Jarl-Kulle sehnt sich als angehender Schriftsteller nach einer Schreibmaschine. Doch schon bald haben sie das eintönige Essen satt. Da das Geld aufgebraucht ist, müssen sie erfinderisch werden, um Abwechslung in den Speiseplan zu bringen. Doch das ist nicht das einzige Problem, in der Wohnung geht es drunter und drüber, Überschwemmungen und schlimmere Katastrophen sind an der Tagesordnung - wer hätte gedacht, dass drei Wochen so lang sein können.

Kommentar und Hinweise für Eltern

Ravioli ist eine herrliche, deutsche Serie, die 1984 unter der Regie von Franz Josef Gottlieb (Manni, der Libero) entstand. Welches Kind würde sich nicht mal wünschen, drei Wochen lang sturmfreie Bude zu haben. Doch der Schuss kann ganz schnell nach hinten losgehen, wie wir hier sehen. Katastrophen gehören hier zum Tagesgeschäft, so dass jede Folge mit neuen Überraschungen aufwartet. Hinzu kommt noch, dass sie direkt am Anfang ihr ganzes Geld verprasst haben, um sich materielle Wünsche zu erfüllen. Sie haben nur genug Ravioli gekauft, um über die Runden zu kommen, aber so ein monotones Essen kann ganz schnell zum Alptraum werden, auch wenn es sich um das Leibgericht handelt. Hier sind dann Ideen gefragt und Not macht erfinderisch, so wird z. B. eine Mitbringparty organisiert, ... Besonders trickreich ist hier der kleine Pepe. Als Running Gag bricht in jeder Episode die überladene Garderobe zusammen. Zu Lachen gibt es hier viel, denn jeder Charakter hat seine Eigenarten, die oftmals wie Feuer und Benzin zusammenpassen. Aber auch die Eltern haben es nicht leicht, denn der kettenrauchende Vater wird vom Hotelpersonal wegen seiner Sucht arg gebeutelt. Ja, damals durfte noch in Kinderfilmen genussvoll geraucht werden, als wäre es das herrlichste Gefühl auf der Welt.

Die Serie besteht aus 13 Episoden mit je 25 Minuten:

1. Der Gewinn
2. Ein Zauberwort
3. Hochwasser
4. Süßsauer
5. Party im Eimer
6. Trinkgeld für Pepe
7. Auf und davon
8. Heimweh
9. Die zweite Oma
10. Solo für Pepe
11. Hühnchen für alle
12. Total verrückt
13. Die neue Welt

Fazit: Die Serie bietet kurzweilige Unterhaltung und hat auch heute nicht an Charme verloren.

Filmkommentar von: Marcus Littwin

Veröffentlichungen

Die komplette Serie ist bei UFA Kids Home Entertainment / Universum Film auf einer Doppel-DVD erschienen.

Filmbewertung

Unser Gesamteindruck:
Durchschnittliche Besucherwertung:   (129 Stimmen)
Eigene Bewertung zum Film abgeben:  

Weitere Filmtipps

Ravioli (Deutschland, 1984)
Wickie und die starken Männer (Deutschland, 2009)
Vorstadtkrokodile (Deutschland, 2009)
Momo (Deutschland, Italien, 1986)
Die Rückkehr der Märchenbraut (Tschechoslowakei, 1990)
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (DDR, Tschechoslowakei, 1973)
Die Märchenbraut (Tschechoslowakei, 1979)
Die Lümmel von der ersten Bank (Teil 1 bis 7) (Deutschland, 1968)
Die drei ??? - Das verfluchte Schloss (Deutschland, 2009)
Luzie, der Schrecken der Straße (Deutschland, Tschechische Republik, 1980)
 
 
 
 

 
Impressum und Datenschutz | AGB | Link zu uns